Was ist Pferdeosteopathie


Bei der Osteopathie handelt es sich um eine ganzheitliche Heilmethode, deren Grundlage manuelle Diagnose und Therapiemethoden sind. Osteopathie ist keine neue Behandlungsmethode - sie wurde von dem Amerikaner Andrew Taylor Still entwickelt, der damit 1874 an die öffentlichkeit trat.

Durch eine gründliche manuelle Untersuchung aller Gelenke und Körpergewebe erhält der Therapeut Informationen über die Qualität der Bewegung, entscheidend ist dabei nicht die Form der Struktur, sondernob und wie sie sich bewegt!

Bei der Untersuchung gefundene Blockierungen oder Bewegungseinschränkungen darf man sich jedoch keinesfalls als komplette Verrenkung oder Verschiebung eines Wirbels vorstellen (Volksmund „der Wirbelist rausgesprungen“) sondern es handelt sich dabei um ein in seinem physiologischen Gelenkspiel eingeschränktes Gelenk oder Segment.

Ziel der Behandlung ist es nun, die physiologische Beweglichkeit der Strukturen durch manuelle Behandlungsmethoden (Handgriffstechniken) wiederherzustellen. STILL SAGT: „FINDE DIE LÄSION,BEHEBE SIE UND LASSE DER NATUR IHREN LAUF.“

« zurück | weiter »